24-, 48-Stunden Checkup

 

Vorsorge


Der Lebensstil und das Gesundheits-Bewußtsein von uns Menschen beeinflussen nach Erkenntnissen der modernen Medizin wesentlich das Entstehen von Erkrankungen. Das bedeutet, dass eine vernünftige Einstellung zu Ernährung, Bewegung und Vorsorge Elemente sind, die wir in uns aufnehmen sollten.

In der Vorsorge bietet die Privatklinik Leech den 24- und 48-Stunden-Check an, die von Ärzten empfohlen werden, sie regelmäßig durchzuführen. Gleiches gilt für die Endoskopien, die als Präventiv-Maßnahme das Entstehen von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes frühzeitig erkennen lassen. Dazu bedienen wir uns in der Privatklinik Leech der sog. „sanften“ Endoskopie, im speziellen der Koloskopie, bei der sie durch eine kurzzeitig wirksame Form der Narkose die Untersuchung „verschlafen“.

Nach der Untersuchung ruhen sie sich aus, erhalten je nach Tageszeit ein Frühstück, eine Jause oder ein Mittagessen und verlassen anschließend unsere Privatklinik Leech.

Oft wird zur Abklärung und zur Sicherstellung, dass keine pathologischen Veränderungen vorliegen, eine histologische Untersuchung von einer entnommenen Gewebeprobe durchgeführt, deren Ergebnis sie mit dem Befund der Untersuchung ca. 1 Woche danach erhalten. Schwerpunkt und Ziel ist die Früherkennung von Risikofaktoren und die Verhinderung von daraus resultierenden Erkrankungen mit schweren Spätfolgen.

Der Bluthochdruck, der Diabetes Mellitus, die Erhöhung von Cholesterin und Triglyzerid, die Gicht sowie Übergewicht infolge von Inaktivität führen zu Erkrankungen, die absolut lebensverkürzend wirken. Kardiologische, Gefäss- und Lungenerkrankungen sind ebenso häufig die Folge.

Frühzeitig erkannt, sind diese Risikofaktoren sehr gut beherrschbar, entsprechend therapiert führen diese zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität im Alter und auch statistisch nachgewiesen zu einer Erhöhung der Lebenserwartung.

Voraussetzung dafür sind regelmäßige Check-Ups durch den Arzt und Überprüfung der Laborwerte, Ruhe- und Belastungs-EKG, eventuell 24-Stunden-Blutdruck-Monitoring und 24-Stunden-Holter-EKG, sowie Gastroskopie (Magenspiegelung) und Colonskopie (Darmspiegelung), insbesondere bei familiär bedingten Risikogruppen.

Hervorragende bilddiagnostische Untersuchungen wie Computertomographie und Magnetresonanzuntersuchung des gesamten Körpers können bei Verdacht zu Rate gezogen werden.

Das Ergebnis sämtlicher diagnostischer Abklärungen mit Labor, Röntgen, Ultraschall, und CT bietet ihnen mit dem Abschlussgespräch durch erfahrene Spezialisten Therapieempfehlungen und weitere Behandlungsschritte an, die sie zur Linderung und Heilung führen.